So erkennen Sie die Gelbbauchunke

Gelbbauchunke - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Gelbbauchunke - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Gelbbauchunke - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Gelbbauchunke - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)

Gelbbauchunke – Bombina variegata

Merkmale:

Die warzige Oberseite ist abhängig vom Lebensraum lehmgelb, braun, oder grau, selten dunkelgrau bis schwarz. Häufig treten hellere und dunklere Flecken auf. Charakteristisch ist die leuchtend gelb und schiefergrau marmorierte Bauchseite. Die Pupille ist herzförmig bis rundlich. Der Körperbau ist von gedrungener Gestalt. Ausgewachsene Gelbbauchunken messen in der Regel 35-50 mm (KRL), selten mehr als 55 mm. Laichzeit von April bis August mit Schwerpunkt im Mai und Juni. Anzahl der Eier pro Klumpen etwa sieben, wobei mehrere Klumpen abgelegt werden. Während mehrerer Laichphasen können bis zu 300 Eier pro Jahr abgelegt werden.

Gelbbauchunken haben eine deutlich aquatilere Lebensweise als Kreuz- oder Wechselkröten. Tagaktiv.

Verbreitung:

Im größten Teil Mittel- und Südeuropas.

Lebensraum:

Landlebensraum:  Bevorzugte Landlebensräume sind Feuchtwiesen, Laub- und Mischwälder  sowie Ruderalflächen mit Krautschicht als Vegetationsstruktur.

Aquatischer Lebensraum: bevorzugt Kleinstgewässer, welche auch das typische Laichgewässer darstellen.

Verwechslungsarten:

Keine

Ruf:

http://www.amphibien-reptilien.com/info-gelbbauchunke-bombina-variegata.html

Gefährdungssituation im Saarland:

Stark gefährdet. Zur Rote Liste des Saarlandes

Literatur:

Laufer, H. & Fritz K. & Sowig P.(2007): Die Amphibien und Reptilien Baden-Württembergs

Bitz, A. et al. (1996): Die Amphibien und Reptilien in Rheinland-Pfalz

Kwet, A. (2005): Reptilien und Amphibien Europas

Flottmann, H. et al. (2008): Rote Liste der Reptilien und Amphibien des Saarlandes (Amphibia, Reptilia)