So erkennen Sie die Geburtshelferkröte

Geburtshelferkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Geburtshelferkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Geburtshelferkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Geburtshelferkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Geburtshelferkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Geburtshelferkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)

Geburtshelferkröte - Alytes obstetricans

Merkmale:

Die Oberseite von Kopf und Rücken ist grau bis bräunlich gefärbt. Die Extremitäten sind oft heller und weisen dunkle Flecken auf. Die Unterseite ist gekörnt, fleischfarben, schmutzig weiß bis grau, an den Beinen rötlich. Die Kehle ist meist dunkel gefleckt. Vom Auge zieht sich eine Leiste mit größeren, helleren und oft rötlich gefärbten Warzen die Flanken entlang bis zum Ansatz der Hinterbeine. Der gedrungene Körper mit flachem Kopf und zugespitzter Schnauze ist mit kleinen, rundlichen Warzen bedeckt. Die Iris ist goldfarben und mit dunklen Linien und Flecken durchzogen, die Pupille steht senkrecht. Geburtshelferkröten erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 55 mm, meist bleiben sie jedoch kleiner. Als Ausnahme unter den einheimischen Froschlurchen betreibt die Geburtshelferkröte Brutpflege. Die Eier werden nicht (direkt) ins Wasser abgelegt, sondern entwickeln sich an Land in der Laichschnur, welche sich das Männchen um die Hinterbeine wickelt. Das Männchen setzt die Eier je nach Temperatur nach etwa 15-50 Tagen im Wasser ab, wo in der Regel nach 1 Stunde fast alle Larven schlüpfen. Eine Laichschnur besteht im Mittel aus etwa 40 Eiern. Die Fortpflanzungsperiode erstreckt sich von April bis August mit mehreren maximal jedoch 4 Laichperioden. Geburtshelferkröten sind in der Regel nachtaktiv.

Verbreitung:

Westliches Europa von Portugal bis Mitteldeutschland.

Lebensraum:

Landlebensraum: Strukturreiches Kulturland mit lückig bewachsenen, zumindest teilbesonnten Hängen oder Böschungen in bewaldetem Hügelland.

Aquatischer Lebensraum: Bevorzugt werden verschiedene Arten von Stillgewässern.

Verwechslungsarten:

Im Saarland keine.

Ruf:

http://www.amphibien-reptilien.com/info-geburtshelferkroete-alytes-obstetricans.html   

Gefährdungssituation im Saarland:

Gefährdet. Zur Roten Liste des Saarlandes

Literatur:

Laufer, H. & Fritz K. & Sowig P.(2007): Die Amphibien und Reptilien Baden-Württembergs

Bitz, A. et al. (1996): Die Amphibien und Reptilien in Rheinland-Pfalz

Kwet, A. (2005): Reptilien und Amphibien Europas

Flottmann, H. et al. (2008): Rote Liste der Reptilien und Amphibien des Saarlandes (Amphibia, Reptilia)