So erkennen Sie die Erdkröte

Erdkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Erdkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Erdkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Erdkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Erdkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)
Erdkröte - Alexandra Mohr & Sascha Schmidt (www.herpshots.de)

Erdkröte - Bufo bufo

Merkmale:

Färbung und Zeichnung der warzigen Oberseite unterliegen einem großen Spektrum, welches lokal jedoch einheitlicher zu sein scheint. Grundfärbung variiert von Braun oder Grau bis ins olivfarbene oder rötliche. Unterseite hellgrau bis hellbraun meist dunkel marmoriert. Mit bis zu 150 mm Kopf-Rumpf-Länge die größte einheimische Krötenart, meist jedoch nur 90 -110 mm Maximum bei ausgewachsenen (weiblichen) Tieren. Durch ihr ausgeprägtes Wanderverhalten zu den Laichgewässern fallen viele Erdkröten dem Autoverkehr zum Opfer. Laichzeit Anfang/Mitte März bis Ende April. Die meisten Laichschnüre bestehen aus 2000-3600 Eiern. In der Regel nachtaktiv.

Verbreitung:

Im größten Teil Europas.

Lebensraum:

Landlebensraum:  Wenig anspruchsvoll, was den Landlebensraum angeht. Nahezu alle Waldbestände, aber auch halboffene Landschaften mit Hecken und Feldgehölzen werden besiedelt.

Aquatischer Lebensraum: Bevorzugte Laichgewässer sind größere stehende Gewässer.

Verwechslungsarten:

Keine.

Ruf:

http://www.amphibien-reptilien.com/info-erdkroete.html

Gefährdungssituation im Saarland:

Ungefährdet.

Literatur:

Laufer, H. & Fritz K. & Sowig P.(2007): Die Amphibien und Reptilien Baden-Württembergs

Bitz, A. et al. (1996): Die Amphibien und Reptilien in Rheinland-Pfalz

Kwet, A. (2005): Reptilien und Amphibien Europas

Flottmann, H. et al. (2008): Rote Liste der Reptilien und Amphibien des Saarlandes